Die Evangelische Jugend tritt dem Bündnis „united4rescue – Gemeinsam Retten e.V.“ bei und ruft Menschen und Organisationen zum Mitmachen auf, damit Ursachen bekämpft werden und unterdessen weitere Seenotrettungen möglich sind.

Die Akteure des Bündnisses setzen sich für geflüchtete Menschen ein und unterstützen die Mission vom Rettungsschiff „Sea-watch4“. Ausgestattet mit einer modernen Krankenstation kam es einmal auf dem Mittelmeer zum Einsatz und rettete 353 Menschen vor dem Ertrinken. Aktuell liegt es im Hafen von Palermo/Italien behördlich festgesetzt.

Als Bündnispartner bringt die Evangelische Jugend Augsburg zum Ausdruck, dass Rettungsschiffe nicht festgesetzt werden dürfen und Menschenleben retten sollen. Solange die Fluchtursachen nicht bekämpft werden und staatliche Seenotrettung fehlt, fordern die jungen Menschen der evangelischen Jugend, dass Helfende nicht daran gehindert werden, Menschen in der Not zu retten.

Das Bündnis „united4rescue“ umfasst mittlerweile hunderte Organisationen und ist der festen Überzeugung: „Je mehr Menschen und Organisationen aus unterschiedlichen Ecken der Gesellschaft sich gemeinsam für Seenotrettung einsetzen, desto eher kann die Katastrophe des täglichen Ertrinkens beendet werden.“

Hintergrundinformationen zu „united4rescue – Gemeinsam Retten e.V.“:

Das Aktionsbündnis wurde Ende 2019 in Hamburg gegründet. Es unterstützt die zivilen Seenotrettungsorganisationen im Mittelmeer. Das Bündnis fordert die Verantwortlichen in der europäischen Staatengemeinschaft auf im Sinne der Menschenrechte zu entscheiden und aktiv zu werden.
Weitere Infos: https://www.united4rescue.com/

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.