Konfisommer Augsburg: Wie in Grado oder doch ganz anders?

 

Sehr früh aufstehen, die letzten Sachen in die Tasche packen und übermüdet zum Abfahrtsort fahren… für die meisten ist der Beginn des Konficamps in Grado stressig. Im Bus lässt es sich schlecht schlafen doch die Vorfreude auf das Camp steigt mit jedem Kilometer. Doch wie entsteht diese Vorfreude, wenn man gar nicht mit anderen Gemeinden zusammen nach Italien fährt? Im ersten Moment ist es wirklich schwer.

Der Konfisommer begann am 01.08.2021 mit dem Gottesdienst in den jeweiligen Kirchengemeinden. Sich vormittags auf den Weg in die Kirche machen… ist das wirklich Konficamp oder doch ein typischer Sonntag? Diese Frage hat sich schnell geklärt sobald die ersten Konfis mit ihren Familien in der Kirche angekommen sind. Sie saßen hoffnungsvoll in den Bänken, mit dem Wunsch eine unvergessliche Woche hier in Augsburg zu erleben. Nach dem Gottesdienst begannen auch schon die ersten Kennenlernspiele. Etwas sehr Schönes, denn aufgrund der Kontaktbeschränkungen war es in den letzten 1,5 Jahren schwer, so viele neue Menschen auf einmal kennenzulernen.

Montag

Der Montagmorgen startete mit einem Implus und einer Morgenandacht per Livestream aus dem Jugendwerk. Danach begannen die ersten thematischen Einheiten und es wurden die Stolen für den Taufgottesdienst am darauffolgenden Tag gebatikt. Auch wenn nicht die ganze Zeltstadt in Grado in bunten Farben erleuchtet ist, war es dennoch sehr schön, die Innenhöfe und Gärten der Gemeinden bunt strahlen zu sehen. Der Tag wurde mit dem Livestream des Abendprogramms und der Abendandacht aus dem Jugendwerk beendet. Hierbei lernten die Konfis durch kleine Videochlips die anderen Gemeinden mit ihren Konfis kennen.

Dienstag

Am Dienstag wurden die Konfis thematisch auf den am frühen Abend im Naturfreibad stattfindenden Taufgottesdienst vorbereitet. Die Freude war unter allen sehr groß, sich auf den Weg zu machen und einen schönen Taufgottesdienst zu erleben. Für den Taufgottesdienst kamen alle Gemeinden und das Jugendwerk unter Einhaltung eines davor ausgearbeiteten Hygienekonzeptes am Naturfreibad in Haunstetten zusammen. Doch zeitgleich mit den Konfis ist auch der Regen im Naturfreibad eingetroffen. Davon ließ sich aber keiner abhalten! Nach kurzem warten, bis der Regen vorbeigezogen ist, wurde ein schöner, wenn auch verkürzter Taufgottesdienst gefeiert in dem einige Konfis aus verschiedenen Gemeinden getauft wurden. Durch das Kreuz, der Band, die gespielt hat, und den Spalieren mit den bunten Stolen kam dennoch etwas Konficampfeeling auf.

Mittwoch

Der Mittwoch war für einen weiteren Einheitentag vorgesehen. Es wurde viel gelernt doch auch kleine Ausflüge durften nicht fehlen. In den Gemeinden wurde beispielsweise Eis gegessen, eine Wanderung auf den Müllberg gemacht oder sogar eine Kanutour durch die Altmühl. Der Abend wurde wieder mit einem Livestream aus dem Jugendwerk beendet. Doch dieses Mal mit einem Highlight für alle Konfis und Mitarbeiter_Innen. Es wurde ein Quiz gespielt und die Konfis konnten in Kleingruppen in ihren Kirchengemeinden über Kahoot abstimmen. Somit wurde zusammen ein Quiz gespielt, obwohl die Gruppen im ganzen Raum Augsburg verteilt in ihren Gemeinden saßen.

Donnerstag

Am Donnerstag ging es für die Konfis endlich raus aus ihrer Kirchengemeinde, denn es gab einen Workshoptag. Einige Gemeinden und viele andere Organisationen baten je einen Workshop am Vormittag und Nachmittag an, in die sich die Konfis eintragen konnten. Sie konnten singen, tanzen, Jutebeulet gestalten, Gummihuhngolf spielen, etwas aus Holz basteln, Altenheime besuchen, etwas über den protestantischen Friedhof erfahren, das jüdische Museum inklusive Synagoge und Friedhof kennen lernen und noch viel mehr. Da aber auch die thematischen Einheiten zu einem Konficamp gehören, stand der Freitag hierfür nochmals zur Verfügung.

Freitag

Ein schönes Beispiel, um neue Kirchengemeinden kennen zu lernen, war der Gemeindetausch zwischen Thombergen (St. Thomas und Stadtbergen) und Westheim. Vormittags haben die Konfis in ihrer eigenen Gemeinde etwas über ihre Kirche und das Gemeindeleben kennengelernt. Nach dem Mittagessen haben die Konfis die Gemeinden getauscht und von den Mitarbeiter_innen der anderen Kirchengemeinde diese vorgestellt bekommen. Abschließend wurde in dem Krankenhauspark der Uniklinik zusammen mit Abstand und/ oder Maske Gummihuhngolf gespielt. Dadurch konnten die Konfis aus zwei unterschiedlichen Gemeinden sich etwas gegenseitig kennen lernen. An diesem Abend gab es ein letztes Mal das Abendprogramm mit anschließender Andacht aus dem Jugendwerk gestreamt. Da am Mittwochabend das Quiz über Kahoot so gut bei den Konfis angekommen ist, wurde eine weitere Runde gespielt.

Samstag

Der Samstag sollte die Konfis inhaltlich auf den Abendmahlgottesdienst am Sonntagnachmittag vorbereiten. Der Sonntag als großer Abschlusstag begann in den meisten Kirchengemeinden mit dem Gottesdienst und anschließend wurde an einer Friedenstafel das Augsburger Friedensfest gefeiert. Daraufhin machten sich die Gemeinden auf den Weg zum Gaswerk. Nach einem kurzen Konzert und der Verabschiedung von Andreas Lucke wurde ein schöner Abendmahlsgottesdienst gefeiert und somit der Konfisommer perfekt beendet.

Abschließend lässt sich definitiv sagen, dass trotz einiger Gemeinsamkeiten der Konfisommer anders war als das Konficamp. Doch das ist völlig in Ordnung, denn er soll das Konficamp nicht ersetzen. Doch was er definitiv mit dem Konficamp gemeinsam hat, ist, dass jede und jeder eine unvergessliche Zeit gehabt hat.

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

X