Die Welt ist bunt – Gott sei Dank! – Der Presseartikel vom Projekttag

Wie Gemeinschaft und kulturelle Vielfalt gelingen kann, wenn Menschen mit roter, grüner, pinker oder oranger Hautfarbe zusammen kommen, zeigte die Evangelische Jugend Augsburg am vergangenen Samstag.
Natürlich waren die Gäste nicht von Anfang an türkis oder lila. Der Projekttag zur Kampagne „Die Welt ist bunt, Gott sei Dank!“ der Evangelischen Jugend Augsburg zu den Themen Vielfalt, Toleranz und Menschenwürde startete am Vormittag mit einem gemeinsamen Kennenlernen aller Beteiligten. Gemischte Gruppen mit Ehrenamtlichen aus der Verbandsarbeit, Menschen mit Migrationshintergrund, geflüchtete Menschen und Menschen, die in Integrationsprojekten aktiv sind, machten sich auf, um die vier Stationen des Projektes zu erkunden.
In der ersten Station ging es darum, die Jugendlichen in der eigenen Gruppe besser kennen zu lernen. In Partnerinterviews wurden Steckbriefe erstellt, die gemeinsame Interessen trotz unterschiedlicher Herkunft deutlich machten und aufzeigten, dass selbst die „deutschen“ Jugendlichen oft Wurzeln im Ausland haben.

In der Fotobox wurde es schon richtig bunt. Ausgestattet mit einem weißen Shirt ließen sich die Jugendlichen mit Farbstaub bewerfen. Im Stil sogenannter Holi-Shootings wurden die TeilnehmerInnen in leuchtend bunten Farbwolken portraitiert.

An Station drei wurde ein Video in Zeitlupe produziert. Es zeigt die Beteiligten im seitlichen Profil, wie sie von hinten mit Farbe beworfen werden. Symbolisch stehen diese Videoclips dafür, dass es manchmal nicht so schnell geht, die eigene Komfortzone zu verlassen und einen Blick über den Tellerrand zu wagen. Wenn man das aber schafft, trifft einen die bunte Vielfalt unserer Gesellschaft mit voller Wucht. Anschließend bekräftigen die Jugendlichen vor der Kamera, warum sie gerade ein Umfeld mit vielfältigen kulturellen Hintergründen als besonders lebenswert und spannend sehen. Sie stellten sich damit bewusst gegen rechtspopulistische Propaganda, die viel zu oft Flüchtlinge oder Menschen mit Migrationshintergrund zu einer gesamtgesellschaftlichen Bedrohung stilisiert. Zuletzt wurden Videointerviews geführt, die die TeilnehmerInnen und ihre Herkunft genauer beleuchteten.

Dass das Projekt jede Menge Spaß bereit hielt, zeigte sich eindrucksvoll, wenn die Lachtränen deutliche Spuren in den bunten Gesichtern der Jugendlichen hinterließen. „Sich mit Farbe bewerfen lassen, ein tolles Foto bekommen und sich dabei noch für eine richtig gute Sache einsetzen, das lohnt sich auf jeden Fall“ so eine Teilnehmerin.
Mit dem Verlauf des Tages und den Ergebnissen sind alle Beteiligten mehr als zufrieden. Jetzt geht es daran das Engagement der Jugendlichen öffentlich zu machen.
„Mit dem Projekt soll verdeutlicht werden, wie wichtig Toleranz, Verständnis und menschliche Vielfalt für unsere Gesellschaft ist. Die Fotos und Videos sollen die Menschen dazu anregen weiter zu sehen, als bis zur Hautfarbe oder dem Herkunftsland.“ so der Projektleiter Diakon Andreas Lucke.
Unter dem Motto „Die Welt ist bunt, Gott sei Dank.“ stellt sich die Evangelische Jugend Bayern schon seit vielen Jahren gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Mit der aktuellen Fotokampagne will die Evangelische Jugend Augsburg diese Positionierung erneut bekräftigen.

 


Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.